Dokument Vergebliche Due Diligence

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 14 vom 26.07.2013 Seite 517

Vergebliche Due Diligence

WP/StB Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, Freiburg

I. Sachverhalt

Ein Beteiligungserwerb von einigem Gewicht ist heutzutage ohne Durchführung einer Due-Diligence-Prüfung kaum mehr vorstellbar. So verhielt es sich auch in dem zu besprechenden BFH-Urteil . Eine deutsche I AG beabsichtigte den Erwerb der Anteile an einer Schweizer AG mit folgendem Verlauf:

  • September 2001: Der Aufsichtsrat der I AG und der Verwaltungsrat der Schweizer AG erteilten Genehmigung zur Verfolgung des Projekts.

  • Ende 2001: Erstellung eines Business-Plans für 2002 bis 2004 mit diversen Investment-Banken und -Beratern, gleichzeitig Erarbeitung entsprechender Transaktionsstrukturen.

  • In der Folgezeit: Unterbreitung eines Kaufangebots unter dem Vorbehalt einer Due-Diligence-Prüfung.

  • Erstellung eines „Letter of Intent”.

  • Durchführung einer Due-Diligence-Prüfung mit dem Ergebnis des Scheiterns der Akquisition im weiteren Verlauf.

Das FA behandelte die Aufwendungen für die Due-Diligence-Prüfung – abgesehen von einem Teilbereich für Beratungskosten – als Anschaffungsnebenkosten des geplanten Anteilserwerbs. Der entsprechende Aktivposten musste nach Auffassung des FA nach dem Scheitern der Akquisition im Aufwand...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen