Dokument Durchschnittssatzgewinnermittlung nach § 13a EStG nicht für reinen Weinbaubetrieb

Dokumentvorschau

BFH 13.12.2012 IV R 51/10, StuB 9/2013 S. 347

Durchschnittssatzgewinnermittlung nach § 13a EStG nicht für reinen Weinbaubetrieb

Für einen Betrieb der Land- und Forstwirtschaft darf der Gewinn nur dann nach Durchschnittssätzen ermittelt werden, wenn zu ihm selbst bewirtschaftete landwirtschaftliche Nutzflächen gehören. Für Betriebe, deren Tätigkeit sich auf eine Sondernutzung (hier: Weinbau) beschränkt, ist der Gewinn nach den allgemeinen Grundsätzen zu ermitteln (Bezug: § 4 Abs. 3 und § 13a EStG).

Praxishinweise

Der Gewinn ist für einen Betrieb der Land- und Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen (§ 13a EStG) zu ermitteln, wenn u. a. „die selbst bewirtschaftete Fläche der landwirtschaftlichen Nutzung ohne Sonderkulturen nicht 20 Hektar überschreitet” (vgl. § 13a Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG). Unter Berücksichtigung des Gesetzeszwecks und in Übereinstimmung mit der Verwaltungsauffassung hat der BFH diese Vorschrift bereits mit Urteil vom 14. 4. 2011 - IV...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen