Dokument Umsatzsteuer | Ernstliche Zweifel an der bisherigen BFH-Rechtsprechung zur Umsatzsteuerpflicht für nicht medizinisch indizierte Schönheitsoperationen

Dokumentvorschau

BFH 19.12.2012 V S 30/12, StuB 9/2013 S. 352

Umsatzsteuer | Ernstliche Zweifel an der bisherigen BFH-Rechtsprechung zur Umsatzsteuerpflicht für nicht medizinisch indizierte Schönheitsoperationen

Aufgrund des Vorabentscheidungsersuchens des schwedische Högsta förvaltningsdomstolen an den EuGH (C-91/12 NWB LAAAE-32624PCF Clinic AB”, ABl EU 2012 Nr. C 118, 19) ist es ab Veröffentlichung der Vorlageentscheidung im ABl EU ab 21. 4. 2012 ernstlich zweifelhaft, ob Schönheitsoperationen, die nicht nachweislich medizinisch indiziert sind, entsprechend der bisherigen BFH-Rechtsprechung ( NWB EAAAB-26258, BStBl 2004 II S. 862) als umsatzsteuerpflichtig anzusehen sind (Bezug: § 4 S. 353Nr. 14 UStG 1999; Art. 13 Teil A Richtlinie 77/388/EWG; Art. 132 MwStSystRL; § 69 FGO).

Praxishinweise

Der schwedische Högsta förvaltningsdomstolen will u. a. vom EUGH geklärt wissen, ob Art. 132 Abs. 1 Buchst. b und c MwStSystRL so auszulegen ist, dass die dort aufgeführten Befreiungen von der Mehrwertsteuerpflicht auch ästhetische Operationen bzw. ästhetische Be...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen