Dokument Die objektive Rechtslage bei der Bilanzierung

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 8 vom Seite 277

Die objektive Rechtslage bei der Bilanzierung

WP/StB Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, Freiburg

I. Die objektive und subjektive Richtigkeit

Mit objektiv richtig und subjektiv falsch und umgekehrt wird im bilanzrechtlichen Diskurs gerne hantiert. Ganz einfach verständlich sind die Unterschiede in abstrakter Darstellung nicht. Im hier zu besprechenden Beschluss des Großen Senats des BFH wird der Entscheidungsbegründung in Tz. 37 ein klassischer Fall aus der Frühzeit der BFH-Rechtsprechung vorangestellt, der sich zur Exemplifizierung gut eignet . Es ging um die Bewertung einer Forderung zum Bilanzstichtag; nach Auffassung des BFH kann man vom Kaufmann bei der Bilanzierungsentscheidung nicht mehr verlangen, als er an effektivem Wissen oder Wissenmüssen über die Werthaltigkeit dieser Forderung haben kann. Im Nachhinein hat sich wohl seine Bewertung als unrichtig herausgestellt, die Forderung kann (teilweise) eingegangen sein oder nicht, jedenfalls entsprach der im Nachhinein betrachtete Wert der Forderung nicht demjenigen, wie er in der Bilanz eingestellt worden ist. Gleichwohl sei – so der BFH – die Bilanzierung subjektiv richtig, obwohl objektiv falsch.

Dieses Urteil taugt eigentlich nicht zum Entscheidungsgegenstand des Großen Senats nach dem V...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden