Dokument Konzernsteuerung im Lagebericht nach DRS 20 - Mindestanforderungen mit deutlichen Änderungspotenzialen zur Anpassung der bisherigen Berichtspraxis nach DRS 15

Preis: € 8,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 6 vom 22.03.2013 Seite 203

Konzernsteuerung im Lagebericht nach DRS 20

Mindestanforderungen mit deutlichen Änderungspotenzialen zur Anpassung der bisherigen Berichtspraxis nach DRS 15

WP/StB Prof. Dr. Holger Philipps

Am 4. 12. 2012 wurde der vom Bundesministerium der Justiz (BMJ) mit Datum 25. 11. 2012 gem. § 342 Abs. 2 HGB bekannt gemachte Deutsche Rechnungslegungs Standard 20 „Konzernlagebericht” (im Folgenden: DRS 20) im Bundesanzeiger veröffentlicht . Die Regelungen des DRS 20 gelten damit als neue Grundsätze ordnungsmäßiger Konzernlageberichterstattung. Sie sind erstmals für nach dem 31. 12. 2012 beginnende Geschäftsjahre zu beachten; ihre vollumfängliche Anwendung ist auch zeitlich früher zulässig und wird empfohlen (DRS 20.236). Die neuen Regelungen des DRS 20 ersetzen die bisherigen der DRS 15 „Lageberichterstattung”, DRS 5 „Risikoberichterstattung”, DRS 5-10 „Risikoberichterstattung von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten” und DRS 5-20 „Risikoberichterstattung von Versicherungsunternehmen” (DRS 20.238-.241). Damit verbunden sind zahlreiche Neuerungen, die nicht nur neue Informationsanforderungen mit sich bringen, sondern auch Möglichkeiten bieten, die bisherige Berichterstattung zu verschlanken. Dies wird im Folgenden am Beispiel der Angaben zur Konzernsteuerung verdeutlicht.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen