Kommentar zu § 356 InsO - Sekundärinsolvenzverfahren
Jahrgang 2013
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-63881-7

Dokumentvorschau

Gerhard Pape, Christoph Uhländer - NWB Kommentar zum Insolvenzrecht Online

§ 356 Sekundärinsolvenzverfahren

Alexandra Schluck-Amend (Januar 2013)

Literatur

Dahl, in Andres/Leithaus, Insolvenzordnung, 2. Aufl. 2011; Gottwald/Kollmann, in Gottwald, Insolvenzrechts-Handbuch, 4. Aufl. 2010; Hess, in InsO, Band II, 2007; Kebekus/Sabel/Schlegel, in Graf-Schlicker, InsO, 2. Aufl. 2010; Kindler, in MünchKomm-BGB, Band 11, 5. Aufl. 2010; Liersch/Delzant, in Braun, InsO, 4. Aufl. 2010; Lüer, in Uhlenbruck, InsO, 13. Aufl. 2010; Reinhart, in MünchKomm-InsO, Band 3, 2. Aufl. 2008; Stephan, in Heidelberger Kommentar, InsO, 6. Aufl. 2011; Werner/Schuster, in Frankfurter Kommentar zur Insolvenzordnung, 6. Aufl. 2011.

I. Normzweck

1Die Vorschrift regelt die Zulässigkeit eines Partikularverfahrens trotz bereits erfolgter Eröffnung eines ausländischen Hauptinsolvenzverfahrens. § 356 InsO beschränkt dadurch die Universalität eines ausländischen Verfahrens. Die Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens soll dem Hauptinsolvenzverwalter helfen, unübersichtliche Verfahren und Vermögensverhältnisse zu strukturieren, und gleichzeitig dem Schutz lokaler Gläubiger dienen. Dazu erhält der ausländische Insolvenzverwalter ein eigenes Antragsrecht. Ein Sekundärinsolvenzverfahren bietet sich für den ausländischen Insolvenzverwalter insbesondere an, wenn er dingliche Sicherheiten einbezi...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen