Kommentar zu § 288 InsO - Vorschlagsrecht
Jahrgang 2013
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-63881-7

Dokumentvorschau

Gerhard Pape, Christoph Uhländer - NWB Kommentar zum Insolvenzrecht Online

§ 288 Vorschlagsrecht

Gerhard Pape (Januar 2013)

Literatur

Ehricke, in MünchKomm-InsO, 2. Aufl. 2008; Fischer, in Ahrens/Gehrlein/Ringstmeier, InsO, 1. Aufl. 2012; Grote, in Frankfurter Kommentar zur Insolvenzordnung, 6. Aufl. 2011; Hergenröder, Der Treuhänder im Spannungsfeld zwischen Gläubiger- und Schuldnerinteressen, ZVI 2005 S. 521, 523; Landfermann, in Heidelberger Kommentar, InsO, 6. Aufl. 2011; Müller, Die Aufgaben des Insolvenztreuhänders bei der vom Schuldner beantragten Restschuldbefreiung, ZInsO 1999 S. 335 f.; Pape, in Mohrbutter/Ringstmeier, Handbuch der Insolvenzverwaltung, 8. Aufl. 2007; ders., Der Treuhänder in Teufels Küche, ZInsO 2001 S. 1025 f.; Römermann, in Nerlich/Römermann, InsO, 19. Erg. Lfg. 2010; Vallender, in Uhlenbruck, InsO, 13. Aufl. 2010; Wenzel, in Kübler/Prütting/Bork, InsO, Stand 31. Erg. Lfg. 2008.

I. Grundlagen

1. Normzweck

1Die Vorschrift gibt dem Schuldner und den Gläubigern ein Vorschlagsrecht für die Person des Treuhänders in der Wohlverhaltensphase. Der Gesetzgeber hat mit der Einführung dieses Vorschlagsrechts die Vorstellung verbunden, damit könnten Personen für das Amt des Treuhänders in diesem Verfahrensabschnitt gewonnen werden, die bereit seien, es unentgeltlich auszuüben, so dass die Kost...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen