Kommentar zu § 116 InsO - Erlöschen von Geschäftsbesorgungsverträgen
Jahrgang 2013
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-63881-7

Dokumentvorschau

Gerhard Pape, Christoph Uhländer - NWB Kommentar zum Insolvenzrecht Online

§ 116 Erlöschen von Geschäftsbesorgungsverträgen

Thomas Bezani (Januar 2013)

Literatur

Ahrendt, in Hamburger Kommentar zum Insolvenzrecht, 3. Aufl. 2009; Goetsch, in Berliner Kommentar Insolvenzrecht, 40. Aufl. 2011; Kießner, in Nerlich/Römermann, InsO, Stand 2011 Erg. Lfg. 22.; Kroth, in Braun, InsO, 4. Aufl. 2010; Ott/Vuia, in MünchKomm-InsO, 2. Aufl. 2008; Sprau, in Palandt, BGB, 71. Aufl. 2012; Zeuner, in Leonhardt/Smid/Zeuner, InsO, 3. Aufl. 2010.

I. Normzweck

1Die Sonderregelung des § 116 erstreckt den Anwendungsbereich von § 115 auch auf Geschäftsbesorgungsverhältnisse. Wie auch bei § 115 wird dabei der Zweck verfolgt die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis des Insolvenzverwalters nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens von kollidierenden Auftrags- bzw. Geschäftsführungsbefugnissen Dritter freizuhalten. Deshalb ordnet § 116 das Erlöschen solcher Geschäftsbesorgungsverhältnisse mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens an. Dem Verwalter steht kein Wahlrecht nach § 103 zu. Insofern ergänzt § 116, wie auch § 115, den § 80.

II. Anwendungsbereich

2§ 116 Satz 1 bestimmt, dass § 115 entsprechend anwendbar ist, wenn sich jemand durch einen Dienst- oder Werkvertrag mit dem Schuldner verpflichtet hat, ein Geschäft für diesen zu besorgen.

1. Geschäftsbesorg...
Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen