Kommentar zu § 90 InsO - Vollstreckungsverbot bei Masseverbindlichkeiten
Jahrgang 2013
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-63881-7

Dokumentvorschau

Gerhard Pape, Christoph Uhländer - NWB Kommentar zum Insolvenzrecht Online

§ 90 Vollstreckungsverbot bei Masseverbindlichkeiten

Arne Engels (Januar 2013)

Literatur

App, in Frankfurter Kommentar zur Insolvenzordnung, 6. Aufl. 2011; Breitenbücher, in Graf-Schlicker, InsO, 2. Aufl. 2010; Breuer, in MünchKomm-InsO, 2. Aufl. 2008; Eckhardt, in Jaeger, InsO, 2007; Kayser, in Heidelberger Kommentar, InsO, 6. Aufl. 2011; Kroth, in Braun, InsO, 4. Aufl. 2010; Kuleisa, in Hamburger Kommentar zum Insolvenzrecht, 3. Aufl. 2009; Leithaus, in Andres/Leithaus, Insolvenzordnung, 2. Aufl. 2011; Smid, in Smid/Leonhardt/Zeuner, InsO, 3. Aufl. 2010; Uhlenbruck, in Uhlenbruck, InsO, 13. Aufl. 2010.

I. Anwendungsbereich der Vorschrift

1Masseverbindlichkeiten sind gem. § 53 InsO vorweg zu berichtigen. Zum Schutz der Insolvenzmasse und zur Offenhaltung von Sanierungschancen bestimmt der § 90 InsO eine Einschränkung der Zwangsvollstreckungsvorschriften wegen Masseverbindlichkeiten für die ersten sechs Monate des eröffneten Insolvenzverfahrens. Die Pflicht zur Verzinsung dieser Verbindlichkeit bleibt bestehen und begründet ebenfalls Verbindlichkeiten der Insolvenzmasse.

1. Historie

2Eine entsprechende Vorschrift war in den Vorgängergesetzen nicht vorhanden. Nachdem der Regierungsentwurf zunächst nur ein gerichtliches Schutzverfahren für die Abwendung der Zwangsvollstreckungen vorgesehen hatte, hat der Re...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen