Kommentar zu § 57 InsO - Wahl eines anderen Insolvenzverwalters
Jahrgang 2013
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-63881-7

Dokumentvorschau

Gerhard Pape, Christoph Uhländer - NWB Kommentar zum Insolvenzrecht Online

§ 57 Wahl eines anderen Insolvenzverwalters

Jörg Bornheimer (Januar 2013)

Literatur

Delhaes, in Nerlich/Römermann, InsO, 22. Erg. Lfg. 2011; Eickmann, in Heidelberger Kommentar, InsO, 6. Aufl. 2011; Frind, in Hamburger Kommentar zum Insolvenzrecht, 3. Aufl. 2009; Graeber, in MünchKomm-InsO, 2. Aufl. 2007; Uhlenbruck, in Uhlenbruck, InsO, 13. Aufl. 2010.

I. Allgemeiner Inhalt und Normzweck

1§ 57 ist Ausdruck des Grundsatzes der Gläubigerautonomie. Dass der Insolvenzverwalter von den einzelnen Gläubigern unabhängig sein muss (s. o. § 56 Rn. 17, 37), besagt nicht, dass er sein Amt ausüben kann, wenn die Mehrheit der Gläubiger kein Vertrauen zu ihm hat. Dementsprechend regelt Satz 1 die Möglichkeit, den Insolvenzverwalter abzuwählen und durch einen neuen zu ersetzen. Zur Sicherung der Rechte von Kleingläubigern wurde mit dem InsOÄndG 2001 in Satz 2 zusätzlich zu der reinen Summenmehrheit des § 76 Abs. 2 die Kopfmehrheit als notwendige Voraussetzung eingeführt. Freilich verbleibt die Gefahr, dass sich ein einmal bestellter Insolvenzverwalter angesichts der Abwahlmöglichkeit von Großgläubigern abhängig macht. Satz 3 stellt klar, dass das Gericht die Bestellung des gewählten Verwalters nur dann versagen kann, wenn dieser für die Übernahme des Am...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen