Kommentar zu § 22a InsO - Bestellung eines vorläufigen
	 Gläubigerausschusses
Jahrgang 2013
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-63881-7

Onlinebuch NWB Kommentar zum Insolvenzrecht

Dokumentvorschau

Gerhard Pape, Christoph Uhländer - NWB Kommentar zum Insolvenzrecht Online

§ 22a Bestellung eines vorläufigen Gläubigerausschusses

Florian Stapper, Jörg Schädlich (Januar 2013)

Literatur

Eickmann, in Heidelberger Kommentar, InsO, 6. Aufl. 2011; Uhlenbruck, in Uhlenbruck, InsO, 13. Aufl. 2010.

I. Anwendungsbereich der Vorschrift

1. Regelungszweck

1Mit § 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1a i. V. mit § 22a zielt der Gesetzgeber darauf, die Auswahl des (vorläufigen) Verwalters stärker am Willen der Gläubigergesamtheit auszurichten sowie die Eigenverwaltung und Bestellung des (vorläufigen) Sachwalters „sicherzustellen„. Die Gesetzesbegründung nennt als mittelbare Ziele zudem die Sanierung von Unternehmen sowie den Erhalt von Betriebsstätten und Arbeitsplätzen. Das ist durchaus problematisch, weil es sich hierbei – orientiert an Sinn und Zweck der InsO – um sachfremde Ziele handelt, die mit der Verbesserung der Befriedigungsaussichten der Gläubiger nichts zu tun haben. Fraglich ist, ob der vorläufige Gläubigerausschuss eine Sicherungsmaßnahme im ursprünglichen Sinne des § 21 ist.

2. Entstehungsgeschichte

2Nach einem Diskussionsentwurf zum ESUG sollte die Verwalterauswahl künftig maßgeblich von den „wesentlichen Gläubigern„ bestimmt werden, deren Summenmehrheit sich nach der Höhe der Forderungen und dem Wert der Absonderungsrechte berechnen sollte. Mit dem Refer...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren