Dokument Abtretung einer Besserungsanwartschaft: Loss Refresher kein Gestaltungsmissbrauch - Zugleich Anmerkungen zum BFH-Urteil vom 12. 7. 2012 - I R 23/11

Preis: € 3,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 24 vom 28.12.2012 Seite 931

Abtretung einer Besserungsanwartschaft: Loss Refresher kein Gestaltungsmissbrauch

Zugleich Anmerkungen zum

StB Dr. Andreas S. Bolik

Die steuerlichen Vorschriften zum Verlustuntergang nach sog. schädlichen Anteilseignerwechseln einer Kapitalgesellschaft führen für die betroffenen Stpfl. zu spürbaren Belastungen. Daher werden wirtschaftliche Entscheidungen auch unter Berücksichtigung der Steuerfolgen aus diesen Regelungen getroffen. Dem BFH lag nun ein Fall vor, bei dem ein Gewinn aus der Ausbuchung einer Gesellschafterforderung infolge eines Forderungsverzichts mit Besserungsschein steuerlich erfasst wurde. Die Finanzverwaltung wollte jedoch den zugehörigen Aufwand nach Eintritt des Besserungsfalls in eine verdeckte Gewinnausschüttung umdeuten, weil die Anteile an der betroffenen GmbH zwischenzeitlich übertragen worden waren. Nachfolgend wird die interessante Ausgangslage des BFH-Urteils I R 23/11 sowie die Entscheidung dargestellt. Anschließend wird eine eigene Einschätzung vorgenommen und die sich ergebenden Praxisfolgen auf ähnliche Loss Refresher herausgearbeitet.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen