Kommentar zu § 318 HGB - Bestellung und Abberufung des Abschlussprüfers
Jahrgang 2013
Auflage 4
ISBN der Online-Version: 978-3-482-61214-5
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-59374-1

Onlinebuch NWB Kommentar Bilanzierung

Preis: € 198,00 Nutzungsdauer: 5 Jahre

Dokumentvorschau

Hoffmann/Lüdenbach - NWB Kommentar Bilanzierung Online

§ 318 Bestellung und Abberufung des Abschlussprüfers

Wolf-Dieter Hoffmann, Norbert Lüdenbach (Dezember 2012)

I. Überblick

1Der Regelungsgehalt des § 318 HGB umfasst die

  • Bestellung,

  • Abberufung,

  • Ersetzung

des Abschlussprüfers.

2Der materiell wichtigste Regelungsbereich betrifft die Bestellung, die sich in drei Schritten vollzieht:

3Für die Konzernabschlussprüfung liefert das Gesetz in Abs. 2 hilfsweise Fiktionen zur Bestellung (→ Rz. 30).

4„Störungen„ des üblichen Bestellungsverfahrens, die in der Praxis höchst selten sind, werden in den Abs. 3 bis 8 behandelt:

  • Abs. 3: gerichtliche Ersetzung des gewählten Abschlussprüfers (→ Rz. 33 ff.),

  • Abs. 4: gerichtliche Bestellung eines Abschlussprüfers (→ Rz. 39),

  • Abs. 5: gerichtliche Vergütungsvorgabe (→ Rz. 44 ff.),

  • Abs. 6-8: Kündigung des Prüfungsauftrags durch den Abschlussprüfer (→ Rz. 45 ff.).

II. Bestellung des Abschlussprüfers (Abs. 1)

1. Die Rechtsakte

5Zur wirksamen Bestellung des Jahresabschlussprüfers für gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen bedarf es zweier Rechtsakte:

Der Verordnungsentwurf der EU-Kommission vom zur Abschlussprüfung von Unternehmen öffentlichen Interesses (sog. PIE, → § 317 Rz. 5) si...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen