Kommentar zu § 306 HGB - Latente Steuern
Jahrgang 2013
Auflage 4
ISBN der Online-Version: 978-3-482-61214-5
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-59374-1

Onlinebuch NWB Kommentar Bilanzierung

Dokumentvorschau

Hoffmann/Lüdenbach - NWB Kommentar Bilanzierung Online

§ 306 Latente Steuern

Wolf-Dieter Hoffmann, Norbert Lüdenbach (Dezember 2012)

Ausgewählte Literatur

Auf die unter → § 274 angegebene Literatur wird verwiesen.

I. Regelungsinhalt

1In der Behandlung zukünftiger Steuerbe- oder -entlastungen als Folge von Buchwertunterschieden zwischen Konzern- und Steuerbilanz (temporärer Differenzen) ist im Konzernabschluss wie folgt zu unterscheiden:

  • Für Differenzen, die bereits auf der Ebene der Einzelabschlüsse der einbezogenen Unternehmen bestehen, gebietet § 298 Abs. 1 HGB i. V. mit § 274 HGB eine Latenzierung nur für den Fall eines Überhangs passiver Latenzen. Bei einem Aktivüberhang hat der Konzern ein Ansatzwahlrecht (→ Rz. 9).

  • Sofern die Differenzen auf bestimmte Konsolidierungsmaßnahmen zurückzuführen sind, besteht – mit wenigen Ausnahmen (→ Rz. 36) – nach § 306 HGB ein Bilanzierungsgebot auch dann, wenn sich im Saldo eine Steuerentlastung (Überhang aktiver Latenzen) ergibt (→ Rz. 35).

2Diese Unterscheidung nach der Herkunft der Differenzen ist systematisch nicht zu rechtfertigen, sondern kasuistisch (→ Rz. 9). Wie jede Kasuistik provoziert auch diese Abgrenzungsfragen, die bei einem systematischen Vorgehen überflüssig wären. Insbesondere geht es darum, ob die Anpassung an konzerneinheitliche Bilanzierungs- und Bewertung...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren