Dokument Vorsteuerabzug aus Kleinbetragsrechnungen – Beliebter Zankapfel bei Betriebsprüfungen - Falsche Bezeichnung schadet nicht (?)

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 47 vom 19.11.2012 Seite 3776

Vorsteuerabzug aus Kleinbetragsrechnungen – Beliebter Zankapfel bei Betriebsprüfungen

Falsche Bezeichnung schadet nicht (?)

Professor Dr. Wolfgang Benzel

[i]infoCenter „Vorsteuerabzug” NWB MAAAA-41725Der Gesetzgeber normiert in § 14 Abs. 4 UStG den notwendigen Inhalt einer Rechnung als Bedingungen, unter denen der Vorsteuerabzug aus Rechnungen über Leistungen, die für das Unternehmen bezogen werden, möglich ist. Sowohl aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung als auch vor dem Hintergrund der Lebenswirklichkeit bei der Ausstellung von Rechnungen gerade bei kleineren Beträgen bestimmt § 33 UStDV ergänzend, dass bei den sog. Kleinbetragsrechnungen, also Rechnungsbeträgen bis einschließlich 150 €, geringere Anforderungen an die Angaben in einer Rechnung gestellt werden, um den Vorsteuerabzug geltend machen zu können. Insbesondere der Verzicht auf die Notwendigkeit, den Leistungsempfänger bezeichnen zu müssen, trägt im täglichen Geschäftsleben zu einer erheblichen Vereinfachung bei. Unstrittig, weil eindeutig geregelt, ist, dass bei Kleinbetragsrechnungen ohne Angabe des Leistungsempfängers auf der Rechnung der Vorsteuerabzug bei Vorhandensein der übrigen mindestens vorgeschriebenen Angaben geltend gemacht werden kann. Im Rahmen von Betriebsprüfungen strittig ist teilweise, dass der Vorsteuerabzug aus Kleinbetragsrechnungen verwehrt werden soll, wenn der Leistungsempfänger zwa...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren