Dokument Finanzgericht Hamburg, Urteil v. 21.09.2012 - 3 K 144/11

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Hamburg Urteil v. - 3 K 144/11

Gesetze: EStG § 10 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Halbsatz 2 EStG § 10 Abs. 4 Satz 4EStG § 3 Nr. 62GG Art. 1 Abs. 1GG Art. 3 Abs. 1GG Art. 20 Abs. 1LStDV § 2 Abs. 2 Nr. 3SGB V § 257 Abs. 1SGB V § 257 Abs. 2SGB XI § 61 Abs. 1SGB XI § 61 Abs. 2SGB XII § 27a Abs. 1SGB XII § 27a Abs. 2SGB XII § 27a Abs. 4SGB XII § 28SGB XII § 29SGB XII § 32SGB XII § 33SGB XII § 9 Abs. 1SGB XII § 82 Abs. 2 Nr. 2SGB XII § 82 Abs. 2 Nr. 3 RBEG § 5 RBEG § 6 RSV § 2 Abs. 2

Einkommensteuerrecht: Sonderausgabenabzug für sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 ist verfassungskonform

Leitsatz

1. Die Verminderung des Sonderausgabenabzugs für die private Krankenversicherung der Basisversorgung um die Arbeitgeberzuschüsse auch insoweit, als diese auf die Komfortversorgung entfallen (§ 10 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Halbsatz 2 EStG), ist verfassungsgemäß.

2. Der Ausschluss anderer Vorsorgeaufwendungen (wie Arbeitnehmeranteile zur Arbeitslosenversicherung, Haftpflichtversicherung, Unfallversicherung) vom Sonderausgabenabzug, wenn die Aufwendungen für die Krankenversicherung der Basisversorgung den Höchstbetrag bereits ausschöpfen (§ 10 Abs. 4 Satz 4), ist verfassungsgemäß.

Fundstelle(n):
NAAAE-20621

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren