Dokument Halbeinkünfteverfahren bei Teilwertabschreibungen - BFH missbilligt Verwaltungsauffassung

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

KSR Nr. 8 vom 03.08.2012 Seite 2

Halbeinkünfteverfahren bei Teilwertabschreibungen

BFH missbilligt Verwaltungsauffassung

Lars Micker

Substanzverluste von im Betriebsvermögen gehaltenen Gesellschafterdarlehen aufgrund von Wertminderungen, wie sie durch Teilwertabschreibungen abgebildet werden, unterliegen – unabhängig von der Frage der Fremdüblichkeit der Darlehensüberlassung und einer etwaigen Veranlassung durch das Gesellschaftsverhältnis – mangels wirtschaftlichen Zusammenhangs mit nach § 3 Nr. 40 EStG hälftig steuerbefreiten Beteiligungserträgen nicht dem Abzugsverbot des § 3c Abs. 2 Satz 1 EStG (gegen , BStBl 2010 I S. 1292, Tz. 2). Diese Grundsätze gelten entsprechend im Fall des Verzichts auf ein nicht mehr werthaltiges Gesellschafterdarlehen.

Auffassung der Finanzverwaltung

Ob der durch ein Gesellschafterdarlehen bedingte Aufwand (Teilwertabschreibung) in den Anwendungsbereich des § 3c Abs. 2 Satz 1 EStG fällt, ist nach Auffassung der Finanzverwaltung nach dem Veranlassungszusammenhang im Hinblick auf die zukünftigen Erträge zu beurteilen ( a. a. O., Tz. 2). Die Vorschrift ist danach also anzuwenden, wenn das Darlehen unentgeltlich oder teilentgeltlich zur Verfügung gestellt wird. Maßgeblich für diese Beurteilung ist die Fremdüblichkeit im Hinblick auf Zi...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen