Dokument Finanzgericht Düsseldorf, Urteil v. 06.12.2011 - 9 K 4360/09 E

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Düsseldorf Urteil v. - 9 K 4360/09 E

Gesetze: EStG § 17 Abs. 1 Satz 1, AO § 39 Abs. 2 Nr. 1

Zeitpunkt der Versteuerung eines Veräußerungsgewinns auf Grund einer Call-Put-Option

Leitsatz

Ein Veräußerungsgewinn aus Aktiengeschäften im Sinne von § 17 EStG wird nicht bereits aufgrund eines unwiderruflichen Angebots zum Abschluss eines Kaufvertrages in Gestalt einer Call-Put-Doppeloption durch Begründung wirtschaftlichen Eigentums des Käufers realisiert, wenn das Dividendenbezugsrecht nur gegen entsprechende Kaufpreiserhöhung rückwirkend übergehen soll, nach den tatsächlichen Verhältnissen mit der Durchführung der Call-Put-Vereinbarung in den nicht gleichzeitig endenden Optionszeiträumen im Hinblick auf die künftige Kursentwicklung nicht sicher zu rechnen ist und die Übertragung des Eigentums an den Aktien erst nach der aufschiebend befristeten Optionsausübung verlangt werden kann (Abgrenzung zum Sachverhalt des , BStBl II 2007, 296).

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
ZAAAE-12462

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren