Arbeitshilfe März 2015

Zufließen einer Gewinnvorabausschüttung beim beherrschenden Gesellschafter

Bitte beachten Sie: Seit der Veröffentlichung dieses Dokuments hat sich der Rechts- oder Wissensstand geändert. Daher finden Sie dieses Dokument nur noch über bestehende Verlinkungen oder die NWB DokID.

Bitte beachten:

Das ist inzwischen erledigt.

1. Ist die Vorabausschüttung einer Kapitalgesellschaft (Holding) seitens des an ihrem Stammkapital mit 80,98 % beteiligten Gesellschafters bereits im Zeitpunkt der Beschlussfassung im Streitjahr 2004 unter Abweichung vom Zuflussprinzip des § 11 Abs. 1 Satz 1 EStG oder erst im Zeitpunkt der tatsächlichen Auszahlung zum beschlossenen Fälligkeitszeitpunkt im Folgejahr --unter Anwendung des Halbeinkünfteverfahrens-- als Einnahme aus Kapitalvermögen zu erfassen, wenn im Zeitpunkt der Beschlussfassung keine Zahlungsunfähigkeit vorlag, die Holding aber erst durch die zeitgleich vorgenommene Auszahlung einer vor der streitigen Vorabausschüttung beschlossenen Vorabausschüttung einer von ihr beherrschten Kapitalgesellschaft die für die Auszahlung erforderliche Liquidität erlangt?

2. Stellt die Fiktion des Zuflusses auf den Zeitpunkt der Beschlussfassung eine Ungleichbehandlung für den beherrschenden Gesellschafter gegenüber einem Minderheitsgesellschafter dar, die gegen das verfassungsrechtliche Gebot steuerlicher Lastengleichheit verstößt, weil die Zuflussfiktion dem beherrschenden Gesellschafter im Zeitpunkt der Beschlussfassung eine sofortige Besteuerung der Ausschüttung auferlegt, bei dem Minderheitsgesellschafter die Besteuerung aber erst mit tatsächlichem Zufluss der Ausschüttung erfolgt?

3. Ist eine Vergleichbarkeit von Beschlüssen über eine Vorabausschüttung und Beschlüssen über eine Gewinnausschüttung i.S. des § 29 GmbHG sowie eines Alleingesellschafters und eines beherrschenden Gesellschafters gegeben?

Beim BFH ist ein Verfahren wegen dieser Rechtsfrage anhängig ().

Bitte beachten:
Bei Schreibvorlagen/Mustern handelt es sich stets um Orientierungshilfen, die als Beispiele zu verstehen sind und keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit oder Vollständigkeit erheben. Auch wenn die Schreibvorlagen/Muster viele praxiserprobte Anhaltspunkte beinhalten, ist eine Einzelfallbetrachtung nicht entbehrlich. Für die richtige Anwendung im konkreten Einzelfall hat der Anwender selbst Sorge zu tragen. Es kann keine Haftung übernommen werden.

Fundstelle(n):
NWB JAAAE-11319

;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren