Dokument Kein Bilanzansatz für noch nicht erbrachte Leistungsverpflichtungen

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 10 vom 25.05.2012 Seite 377

Kein Bilanzansatz für noch nicht erbrachte Leistungsverpflichtungen

WP/StB Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, Freiburg

I. Verbindlichkeit statt passiver Abgrenzung

Im letzten Streiflicht wurden BFH-Entscheidungen vorgestellt, in denen erhaltene Vorauszahlungen an den Leistungsverpflichteten zur Realisationsperiodisierung als Verbindlichkeit (am Bilanzstichtag) qualifiziert wurden. Dabei waren die Sachverhaltsmerkmale der passiven Rechnungsabgrenzung nach § 250 HGB und § 5 Abs. 5 EStG eindeutig erfüllt. Es handelte sich zur Erinnerung um Entscheidungen zur

  • Stillhaltervergütung für Aktienoptionskontrakte ,

  • Rückverkaufsoptionen von Autovermietern ,

  • Ablösung eines verlustbehafteten Mietvertrags .

Statt der zu erwartenden Passivabgrenzung fand der BFH seine Lösung für die Haben-Buchung (im Soll Geld) im Ansatz einer Verbindlichkeit. In der Originalsprache nach dem Urteil I R 17/02 : „Durch den Abschluss der (…) Optionsverträge wurden Verbindlichkeiten (…) begründet”, zu verstehen als bilanzierbare. Gebucht wird also beim Stillhalter „per Debitor/Geld an Verbindlichkeit (vielleicht Kreditor)”, dabei besteht keine Rückzahlungsverpflichtung des optionsverpflichteten Stillhalters, vergleichbar einem Darlehen. Die Vereinnahmung der Optionsvergütung versetzt den Stillhalter...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren