Dokument Fallstudie zu Drohverlustrückstellungen in der Automobilzuliefererindustrie - Berücksichtigung der Auswirkungen besonderer Einflussgrößen

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

PiR Nr. 5 vom 11.05.2012 Seite 137

Fallstudie zu Drohverlustrückstellungen in der Automobilzuliefererindustrie

Berücksichtigung der Auswirkungen besonderer Einflussgrößen

WP/StB Ralf Münstermann und StB Dr. Jan-Hendrik Gnändiger
Kernaussagen
  • Im Saldierungsbereich und in der Einschätzung künftiger Entwicklungen liegen sehr hohe Ermessensspielräume. An einer transparenten und ausführlichen Berichterstattung im Anhang geht auch künftig kein Weg vorbei.

  • Ökonomisch könnte trotz fehlender vertraglicher Grundlagen und vorliegender möglicher Einzelveräußerbarkeit der einzelnen wertschöpfenden Elemente die gesamte Wertschöpfungskette als ein zusammenhängendes Geschäft angesehen werden. Konkret für den Auftrag anfallende Arbeiten könnten mit einer einheitlichen, vorsichtig geschätzten Gewinnmarge ähnlich einem percentage-of-completion accounting abgerechnet werden. Dies würde zumindest die Ergebnisschwankungen im Zeitablauf neutralisieren.

  • Internationale Vorschriften enthalten keine Normen, nach denen nicht dokumentierte branchenübliche Gepflogenheiten einen wesentlichen Einfluss auf die Bilanzierung nehmen könnten.

Die Abbildung von Drohverlustrückstellungen spiegeln die subjektiven Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter über drohende Verluste aus langfristigen schwebenden Geschäften wider. In der Zusammenarbeit zwischen Automobilhersteller und Zulieferer ergeben sic...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden