Dokument Der fair value in den IFRS - Das Problem einer systeminhärenten Sackgasse

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

PiR Nr. 4 vom 13.04.2012 Seite 103

Der fair value in den IFRS

Das Problem einer systeminhärenten Sackgasse

Dipl.-Kffr. Katharina Kümpel, , Dipl.-Kfm. Christoph Oldewurtel und und Prof. Dr. Matthias Wolz
Kernaussagen
  • Der fair value fußt auf einem theoretischen Konstrukt unter idealen Bedingungen, welches in der Realität im Allgemeinen nicht existiert. Das fair value-Konzept weist in seiner zum Status Quo vorliegenden Ausprägung sowohl hinsichtlich seiner konzeptionellen Basis als auch, trotz der jüngst vollzogenen Novellierung des Standardsetters, hinsichtlich der praktischen Ermittlungsmethodik unvermindert gravierende Schwächen auf.

  • Umso mehr erstaunt dabei das auch aufseiten des Standardsetters zu konstatierende bisherige Fehlen konkreter Ansätze zur Heilung der beschriebenen Mängel, auch wenn sie äußerst schwer realisierbar sind. Denn jene fragwürdigen Eigenschaften und Auswirkungen der Zeitwertbewertung resultieren aus dem Konzept und seinen fundamentalen Grundannahmen selbst.

  • Dieser Weg der fair value-Bewertung führt sowohl aus Sicht der Rechnungslegung und ihrer Instrumente als auch des Anspruchs einer entscheidungsrelevanten Informationsvermittlung an den Adressaten geradewegs in eine Sackgasse.

Die Bedeutung des Bewertungsmaßstabs fair value hat in den letzten Jahren im Rahmen der internationalen Rechnungslegung na...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden