ErbStH H E 3.1 (5) (Zu § 3 ErbStG)

Zu § 3 ErbStG

H E 3.1 (5)

Erbanteile nach Teilungsanteilen

> (RStBl S. 559, 560)

Beispiel:

Der Erblasser E setzt seine Kinder A und B zu gleichen Teilen als Erben ein. Der Nachlass hat einen Wert von 1 600 000 EUR. A hat von E zu dessen Lebzeiten ein Grundstück (Grundbesitzwert 800 000 EUR) als ausgleichungspflichtige Zuwendung erhalten.

Die Erwerbe von Todes wegen von A und B berechnen sich wie folgt:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Nachlass
1 600 000 EUR
Zuzüglich auszugleichende Zuwendung
+  800 000 EUR
 
2 400 000 EUR
Anteil A (½)
1 200 000 EUR
Abzüglich auszugleichende Zuwendung
./.  800 000 EUR
 
400 000 EUR
Teilungsanteil A im Verhältnis zum Nachlass
(400 000 EUR : 1 600 000 EUR) = ¼
 
Teilungsanteil B
(1 200 000 EUR : 1 600 000 EUR) = ¾
 
Erwerb A durch Erbanfall: ¼ von 1 600 000 EUR
400 000 EUR
Erwerb B durch Erbanfall: ¾ von 1 600 000 EUR
1 200 000 EUR

Ist die auszugleichende Zuwendung innerhalb von zehn Jahren vor Eintritt des Erbfalls ausgeführt worden, ist sie mit ihrem steuerlichen Wert zum Zeitpunkt der Zuwendung mit dem Erwerb von Todes wegen des A von 400 000 EUR nach § 14 ErbStG zusammenzurechnen (> R E 14.1).

Fundstelle(n):
zur Änderungsdokumentation
VAAAE-01592

notification message Rückgängig machen