Praktikerkommentar mit Schwerpunkten zum Berufsrecht der Steuerberater - Kosten bei Anträgen auf Einleitung
				des berufsgerichtlichen Verfahrens
Jahrgang 2012
Auflage 3
ISBN der Online-Version: 978-3-482-69641-1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-45413-4

Onlinebuch Kommentar zum Steuerberatungsgesetz

Preis: € 136,00 Nutzungsdauer: 5 Jahre

Dokumentvorschau

Alexander Busse, Christoph Goez, Roland Kleemann, u.a. - Kommentar zum Steuerberatungsgesetz Online

§ 147 Kosten bei Anträgen auf Einleitung des berufsgerichtlichen Verfahrens

Clemens Kuhls (Januar 2012)

I. Allgemeines

1§ 147 regelt die materielle Kostentragung bei Rücknahme eines Antrags nach § 116 Abs. 2 und bei Verwerfung eines Antrags nach § 115 Abs. 2.

2Es gilt auch hier der allgemeine Grundsatz, dass derjenige, der ein Verfahren in Gang setzt oder betreibt, bei Rücknahme bzw. Erfolglosigkeit die Verfahrenskosten zu tragen hat.

3Nach § 146 sind dies nur die Auslagen, die nach den Vorschriften des Gerichtskostengesetzes ( GKG) erhoben werden.

II. Kostenpflicht im Verfahren nach § 116 Abs. 2

4Ein Berufsangehöriger kann bei Nichteinleitung eines berufsgerichtlichen Verfahrens durch die Staatsanwaltschaft, wenn in den Gründen des ablehnenden Beschlusses dennoch eine schuldhafte Pflichtverletzung seinerseits bejaht oder offen gelassen worden ist, eine gerichtliche Entscheidung zum Zwecke der Selbstreinigung gem. § 116 Abs. 2 S. 2 und 3 beantragen.

5§ 147 Abs. 1 bestimmt für ein solches Verfahren ausdrücklich, dass im Falle der Antragsrücknahme durch den Berufsangehörigen diesem die Verfahrenskosten aufzuerlegen sind. Einer solchen besonderen...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren