Praktikerkommentar mit Schwerpunkten zum Berufsrecht der Steuerberater - Mitteilung der Ablehnung eines
				Auftrags
Jahrgang 2012
Auflage 3
ISBN der Online-Version: 978-3-482-69641-1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-45413-4

Onlinebuch Kommentar zum Steuerberatungsgesetz

Preis: € 136,00 Nutzungsdauer: 5 Jahre

Dokumentvorschau

Alexander Busse, Christoph Goez, Roland Kleemann, u.a. - Kommentar zum Steuerberatungsgesetz Online

§ 63 Mitteilung der Ablehnung eines Auftrags

Christoph Goez (Januar 2012)

Literatur: Späth, Haftung des steuerlichen Beraters aus § 27 StBerG und wegen unterlassener Mandatsniederlegung, DStR 1973, 669; ders., Die berufsrechtlichen Mitteilungspflichten des Steuerberaters, StB 1982, 85; Goez, StB-Handbuch 2011, Teil 2 A.„Mandatsvertrag„, IV.

I. Allgemeines

1Die herausgehobene Stellung des Steuerberaters aufgrund seiner öffentlich-rechtlichen Bestellung (§ 41 Rdn. 2) und aufgrund seiner Anerkennung als Organ der (Steuer-)Rechtspflege (§ 32 Rdn. 10-13) führt nicht etwa zum Kontrahierungszwang (s. a. Feuerich/Weyland, § 44 Rdn. 1–2; Goez, Mandatsvertrag,Tz. 17), wohl aber zur Pflicht, sich für den Fall der Ablehnung zu einem beruflichen Auftrag unverzüglich zu erklären (vgl. insoweit die allg. Norm in § 663 BGB). Unberührt bleibt der Grundsatz der Vertragsfreiheit: In gleicher Weise wie jedermann die Wahl seines Beraters freisteht, kann der Steuerberater seinerseits grundsätzlich ebenso frei über Annahme oder Ablehnung eines ihm erteilten Auftrags entscheiden; zwar ist die entsprechende Bestimmung in § 25 Abs. 1 BOStB a. F. aufgehoben worden – allerdings nur ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren