Praktikerkommentar mit Schwerpunkten zum Berufsrecht der Steuerberater - Steuerberater oder Steuerbevollmächtigte im
				öffentlich-rechtlichen Dienst- oder Amtsverhältnis
Jahrgang 2012
Auflage 3
ISBN der Online-Version: 978-3-482-69641-1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-45413-4

Onlinebuch Kommentar zum Steuerberatungsgesetz

Preis: € 136,00 Nutzungsdauer: 5 Jahre

Dokumentvorschau

Alexander Busse, Christoph Goez, Roland Kleemann, u.a. - Kommentar zum Steuerberatungsgesetz Online

§ 59 Steuerberater oder Steuerbevollmächtigte im öffentlich-rechtlichen Dienst- oder Amtsverhältnis

Stefan Ruppert (Januar 2012)

Literatur: Böttcher, Einheitsberuf Steuerberater verwirklicht (Anm.: Der Aufsatz enthält weitere Hinweise zum zweiten StBÄndG), DStR 1972, 429; Baltes, Die Bedeutung der kommunalrechtlichen Vertretungsverbote für Rechtsanwälte, NJW 1975, 911; Feuerich, Rechtsanwälte im öffentlichen Dienst, MDR 1993, 1141.

I. Allgemeines

1Die Vorschrift ist eine der Ausnahmeregelungen zu § 57 Abs. 4 Nr. 2, dem generellen Verbot einer Arbeitnehmertätigkeit eines Steuerberaters. Sie wurde erst 1972 in das Gesetz eingefügt. Steuerberater sollen ohne berufliche Nachteile politische Ämter ausüben können (vgl. Böttcher, DStR 72, 429, 437).

2Das Vorbild der Regelung in § 47 BRAO reicht weiter. Rechtsanwälte dürfen auch Richter oder Beamte werden, solange sie nicht auf Lebenszeit ernannt werden; darüber hinaus dürfen sie auch vorübergehend im öffentlichen Dienst angestellt oder in das Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit berufen sein. Gleichwohl sind die Regelungen in § 59 abschließend gedacht und erfassen nur die ausdrücklich genannten Fälle ( BStBl 77 II, 445 und vergleichbar bei § 58 Rdn. 1, 4). Gerade die weitergehend...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren