Dokument Anreizverträgliche Aktivierung von latenten Steuern auf Verlustvorträge?

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

PiR Nr. 1 vom 13.01.2012 Seite 23

Anreizverträgliche Aktivierung von latenten Steuern auf Verlustvorträge?

Dr. Andreas Haaker und und Dr. Jens Freiberg

Nachdem in dieser Rubrik bereits auf die Überbewertungsproblematik aufgrund der Nichtabzinsung von aktiven Steuern eingegangen ( Haaker/Freiberg, PiR 2010 S. 229 NWB DAAAD-47892) und der geplante Verkauf von Verlustvorträgen als strukturierte Finanzinnovation ( Haaker/Freiberg, PiR 2010 S. 203 NWB JAAAD-45479) kritisiert wurde, soll nachfolgend eine weitere Kuriosität im Zusammenhang mit diesem „Sonderposten eigener Art” diskutiert werden. The Economist vom (S. 74 f.) berichtete nämlich über gewisse Aversionen von amerikanischen Großbanken gegenüber Steuersenkungen, da diese zu hohen Abschreibungen bei aktiven latenten Steuern auf Verlustvorträge führen würden.

Contra Dr. Andreas Haaker

Eine halbwegs vernünftige Rechnungslegung darf nicht massive Fehlanreize setzen bzw. zu ökonomisch völlig unsinnigen Handlungen motivieren. Die ökonomische Theorie geht von der Grundannahme aus, wonach unter bestimmten Bedingungen Preise und Kosten auf den Märkten zu einer optimalen Ressourcenallokation führen. In der Realität scheint es aber oftmals der in der Rechnungslegung ermittelte Gewinn zu sein, welcher die Ressourcenallokation bestimmt. Vor diesem Hintergrund erscheint die perm...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden