Dokument Veräußerungsverlust nach § 17 EStG und Teilabzugsverbot des § 3c Abs. 2 Satz 1 und 2 EStG - Anmerkungen zu den BFH-Urteilen vom 6.4.2011 – IX R 28/10, IX R 40/10, IX R 61/10

Preis: € 4,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 23 vom 09.12.2011 Seite 911

Veräußerungsverlust nach § 17 EStG und Teilabzugsverbot des § 3c Abs. 2 Satz 1 und 2 EStG

Anmerkungen zu den BFH-Urteilen vom 6.4.2011 – IX R 28/10, IX R 40/10, IX R 61/10

Richter am FG Stefan Kolbe

Veräußert ein Stpfl. Anteile an einer Kapitalgesellschaft, so gehört der Veräußerungsgewinn bzw. ein etwaiger Veräußerungsverlust zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb, wenn der Veräußerer innerhalb der letzten fünf Jahre am Kapital der Gesellschaft unmittelbar oder mittelbar zu mindestens 1 % beteiligt war (§ 17 Abs. 1 Satz 1 EStG). Ein wesentlicher Anwendungsfall des § 17 EStG ist dabei – vor allem als Kennzeichen einer verschlechterten Wirtschaftslage – der der Veräußerung gleichgestellte Fall der Auflösung der Kapitalgesellschaft, insbesondere aufgrund der Insolvenz der Gesellschaft (§ 17 Abs. 4 Satz 1 EStG i. V. mit § 60 Abs. 1 Nr. 4 GmbHG, § 262 Abs. 1 Nr. 3 AktG). Gerade in diesem Fall machen die betroffenen Gesellschafter regelmäßig einen Veräußerungsverlust steuerlich geltend.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen