Dokument Verkauf mit Rückkaufverpflichtung

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

StuB Nr. 23 vom 09.12.2011 Seite 889

Verkauf mit Rückkaufverpflichtung

WP/StB Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, Freiburg

Welches Unternehmen und unter welchen Umständen verkauft Sachen und verpflichtet sich gleichzeitig zum Rückkauf – beides zu einem festen Preis – oder bietet dem Käufer eine für diesen günstige Option zum Rückverkauf an? Dabei kann der Käufer die Sache für eine gewisse Zeit nach seinem Gusto nutzen. Solche Geschäfte kennt man als „Pensionen” für standardisierte Wertpapiere. Schwieriger wird die Auffindung von solchen doch merkwürdigen Gestaltungen bei irgendwelchen Sachen, vom Gebäude bis hin zum Gesellschaftsanzug. Es muss jedenfalls ein besonderes Interesse hinter solchen doch schon ungewöhnlichen Geschehensabläufen stecken. Der Kaufvertrag als Rechtsphänomen des täglichen Lebens wird seines Inhalts beraubt. Der einzige konkrete Fall, den man ohne Mühe aus der Sicht der Bilanzierung hierzu nennen kann, stellt das Geschäftsmodell der Autohersteller oder - händler dar, die ihre Produkte zur Umsatzgenerierung im sog. Flottengeschäft an Autovermieter ver- und rückkaufen. Diese auffallende Rechtsgestaltung beruht auf den Interessenlagen der Beteiligten: Der Hersteller oder Händler muss Umsatz generieren (u. a. zur Auffrischung der Zulassungsstatistik mit dem eigenen Modell), der Autovermieter dagegen will nur über Autos verfügen, die er selbst für eine kurze Zeitspanne von sechs Monaten vermieten kann. Denn dann gibt es wieder neue Modelle, die Umsatz generieren sollen, und die der Autovermieter seinem Kunden zur vorübergehenden Nutzung überlassen will. Der Autovermieter wäre ohne Weiteres mit einem entsprechenden Leasingvertrag einverstanden, der Hersteller oder Händler pocht aber auf einen Verkaufsakt, den er als Umsatzerlös verbuchen und im Jahresabschluss zeigen kann. Die Interessen der beiden Geschäftspartner werden durch die Rückkaufverpflichtung – unbedingt oder als Put-Option des Autovermieters – zusammengebracht. Die monatlichen Leasingraten bei „normaler Gestaltung” werden finanzmathematisch in einen Verkaufs- und einen Rückkaufspreis umgerechnet, Verkaufspreis also z. B. 100 und Rückkaufspreis 62.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen