Dokument Verfahrensverlauf | BFH - VIII R 32/11 - erledigt.

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

BFH  - VIII R 32/11 Verfahrensverlauf - Status: erledigt

Gesetze: EStG § 18 Abs 1 Nr 1, AO § 180 Abs 1 Nr 2a, AO § 169 Abs 2, AO § 175 Abs 1 Satz 1 Nr 1, AO § 153 Abs 1 Satz 1 Nr 1, AO § 370, AO § 378 Abs 1

Rechtsfrage

1. Ist die Änderung eines Einkommensteuerbescheides trotz Ablauf der regulären Festsetzungsfrist zulässig, wenn der Steuerpflichtige in seiner Einkommensteuererklärung von der Feststellungserklärung abweichende (falsche) Angaben bezüglich der Höhe der auf ihn entfallenden Einkünfte gemacht hat?

2. Kommt eine Verlängerung der regulären Festsetzungsfrist über den Wortlaut des 169 Abs. 2 S. 2 AO nur in Betracht, wenn dem Steuergläubiger ein Steuerbetrag vorenthalten wurde, zu dessen Verwirklichung die Finanzbehörde auf eine verlängerte Festsetzungsfrist angewiesen ist?

3. Unterbricht die irrtümliche Nichtauswertung einer Feststellungsmitteilung durch das Finanzamt -- nach Festsetzung der Einkommensteuer entsprechend den (falschen) Angaben des Steuerpflichtigen -- den Kausalverlauf zwischen unrichtigen Angaben in einer Einkommensteuererklärung (Handlung) und der eingetretenen Steuerverkürzung durch Bekanntgabe des Einkommensteuerbescheides (Erfolg) im Sinne einer überholenden Kausalität?

4. Besteht eine Pflicht, eine Berichtigungsanzeige gem. § 153 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 AO zu erstatten, wenn der Steuerpflichtige erkennt, dass zwar die Feststellungserklärung zutreffend, dagegen die Einkommensteuererklärung hinsichtlich des Gewinnanteils unrichtig abgegeben wurde, und es dadurch zu einer Verkürzung der Einkommensteuer gekommen ist?

Bindungswirkung; Einheitliche und gesonderte Feststellung; Einkommensteuer; Fehler; Festsetzungsfrist; Grundlagenbescheid; Leichtfertige Steuerverkürzung; Selbständige Arbeit

Fundstelle(n):
IAAAD-93946

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen