Dokument Finanzgericht Düsseldorf, Beschluss v. 21.07.2011 - 15 V 1658/11 A(F)

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Düsseldorf Beschluss v. - 15 V 1658/11 A(F)

Gesetze: EStG § 4 Abs. 1 Satz 1EStG § 6 Abs. 1 Nr. 5EStG § 6 Abs. 5 Satz 3 Nr. 2EStG § 15 Abs. 1 Nr. 2EStG § 15a Abs. 1 Satz 1§ 15a Abs. 2 Satz 1 EStG§ 16 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG § 16 Abs. 3 Satz 1; FGO § 69

Der bei Insolvenz einer KG entstehende verbleibende verrechenbare Verlust eines Kommanditisten aus einem uneinbringlich gewordenen Gesellschafterdarlehen ist in einen ausgleichs- und abzugsfähigen Verlust umzuqualifizieren

Leitsatz

  1. Der verbleibende verrechenbare Verlust eines Kommanditisten ist bei Insolvenz der KG in Höhe eines uneinbringlich gewordenen Gesellschafterdarlehens in einen ausgleichs- und abzugsfähigen Verlust umzuqualifizieren.

  2. Die Uneinbringlichkeit eines Gesellschafterdarlehens erhöht in gleicher Weise wie eine über die Kommanditeinlage hinausgehende Einlage das Verlustausgleichsvolumen i.S. von § 15a Abs. 1 Satz 1 EStG.

  3. Der Ausfall der Darlehensforderung infolge der Betriebsaufgabe der KG ist als Einlage in das Gesellschaftsvermögen anzusehen.

  4. Das aus dem Sonderbetriebsvermögen entnommene und in das Gesellschaftsvermögen eingelegte Darlehen ist in entsprechender Anwendung des § 6 Abs. 5 Satz 3 Nr. 2 EStG in Höhe des Buchwertes dem Kapitalkonto in der Gesellschaftsbilanz gutzuschreiben.

Fundstelle(n):
EAAAD-93580

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren