Dokument OLG München, Urteil v. 16.02.2011 - 3 U 4316/07

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

OLG München Urteil v. - 3 U 4316/07

Leitsatz

Leitsatz:

Eine "Todesfallerklärung" überschriebene Erklärung, wonach der Erblasser wünscht, dass eine Lebensgefährtin bei bestimmten Fonds-Anteilen bezugsberechtigt sein soll, ist jedenfalls dann nicht als bindendes Vermächtnis, sondern als Entwurf auszulegen, wenn der Erblasser sich in Bezeichnung und Rechtsnatur der verschiedenen Verfügungen von Todes wegen aufgrund seiner Berufstätigkeit gut auskannte.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:


Fundstelle(n):
WAAAD-85688

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren