Dokument LSG Sachsen-Anhalt, Urteil v. 17.06.2010 - L 10 KR 1/09

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

LSG Sachsen-Anhalt Urteil v. - L 10 KR 1/09

Gesetze: InsO § 36; SGB I § 54 Abs. 2; SGB I § 13 Abs. 3; SGB I § 60 Abs. 1; SGB I § 60 Abs. 2; SGB V § 5; KrTRL § 8 Abs. 2; KrTRL § 8 Abs. 3; SGB IX § 2; SGB IX § 5; SGB IX § 14; SGB IX § 26; SGB IX § 53

Leitsatz

Leitsatz:

1. Der Anspruch auf Befreiung/Erstattung von Fahrkosten gem. § 60 SGB V fällt bei Insolvenz des Versicherten gem. §§ 36 Abs 1 InsO, 54 Abs 2 SGB I regelmäßig nicht in die Insolvenzmasse; ein insoweit anhängiger Rechtsstreit wird daher nicht gem. § 240 ZPO unterbrochen.

2. Zum Beschaffungsweg bei Krankenfahrten mittels Taxi.

3. Zu einer ambulanten Behandlung, die eine "an sich gebotene Krankenhausbehandlung" vermeidet (§ 60 Abs 2 Satz 1 Nr 4 SGB V).

4. Ein Therapieschema mit hoher Behandlungsfrequenz iSv § 8 Abs 2 KrTRL liegt nicht vor, wenn ein Versicherter sich nach einem Beckenringbruch über sieben Monate in unregelmäßigen Abständen durchschnittlich einmal pro Monat einer ambulanten chirurgischen Nachsorgeuntersuchung unterzieht.

5. Die Voraussetzungen des § 8 Abs 3 KrTRL (vergleichbare Mobilitätseinschränkung) sind nicht erfüllt, wenn ein Versicherter für voraussichtlich drei bis sechs Wochen an den Rollstuhl gebunden ist und einer ambulanten Behandlung bedarf.

6. Zur Abgrenzung von akuter Krankenbehandlung und medizinischer Rehabilitation.

Tatbestand

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
FAAAD-73191

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren