Dokument FG München, Beschluss v. 04.08.2010 - 10 V 1114/10

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

FG München Beschluss v. - 10 V 1114/10

Gesetze: EStG § 4 Abs. 1, EStG § 5 Abs. 1

Keine Zuordnung von mit Wohnräumen verbundenen Flächen zum Betriebsvermögen

Leitsatz

1. Ein „Besprechungszimmer”, das nur durch eine Stufe vom privat genutzten Wohnzimmer getrennt ist, kann nicht Gegenstand des notwendigen oder gewillkürten Betriebsvermögens sein.

2. Es fehlt an einem gegenüber dem „Wohnzimmer” durch Wände und Türen abgeschlossenen Raum. Daher kann nur der gesamte aus „Wohnzimmer”, „Diele”) und „Besprechungszimmer” bestehende Raum als einheitliches Wirtschaftsgut behandelt werden. Da nach den erkennbaren Umständen aufgrund der Nutzung des Raums als Wohnzimmer der private Nutzungs- und Funktionszusammenhang jedenfalls weit überwiegt, ist der Raum nach h. M. dem notwendigen Privatvermögen zuzuordnen.

Tatbestand

Fundstelle(n):
SAAAD-68610

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen