ZAG

Gesetz über die Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten (Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz - ZAG)

v. 17. 7. 2017 (BGBl I S. 2446) mit späterer Änderung
Nichtamtliche Fassung

Änderungsdokumentation: Das Gesetz über die Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten (Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz – ZAG) ist als Art. 1 Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie [1] v. 17.7.2017 (BGBl I S. 2446) verkündet worden und größtenteils am 13.1.2018 in Kraft getreten. Davon ausgenommen sind die §§ 45 bis 52 und 55, die gemäß Bekanntmachung v. 26.7.2019 (BGBl I S. 1113) am 14.9.2019 in Kraft treten und damit 18 Monate nach dem Inkrafttreten des delegierten Rechtsakts nach Artikel 98 der Richtlinie (EU) 2015/2366 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2015 über Zahlungsdienste im Binnenmarkt, zur Änderung der Richtlinien 2002/65/EG, 2009/110/EG und 2013/36/EU und der Verordnung (EU) Nr. 1093/2010 sowie zur Aufhebung der Richtlinie 2007/64/EG (ABl L 337 vom 23.12.2015, S. 35; L 169 vom 28.6.2016, S. 18). Es ist geändert worden durch Art. 9 Gesetz über steuerliche und weitere Begleitregelungen zum Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union (Brexit-Steuerbegleitgesetz – Brexit-StBG) v. (BGBl I S. 357).

Fundstelle(n):
VAAAG-71856

1Amtl. Anm.: Dieses Gesetz dient der Umsetzung der Richtlinie (EU) 2015/2366 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2015 über Zahlungsdienste im Binnenmarkt, zur Änderung der Richtlinien 2002/65/EG, 2009/110/EG und 2013/36/EU und der Verordnung (EU) Nr. 1093/2010 sowie zur Aufhebung der Richtlinie 2007/64/EG (ABl L 337 vom 23.12.2015, S. 35; L 169 vom 28.6.2016, S. 18).

notification message Rückgängig machen