Dokument FG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 14.04.2010 - 12 K 12047/09

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Berlin-Brandenburg Urteil v. - 12 K 12047/09 EFG 2010 S. 1306 Nr. 16

Gesetze: EStG 2002 § 8 Abs. 2 S. 3EStG 2002 § 6 Abs. 1 Nr. 4 S. 3 EStG 2002 § 19 Abs. 1 S. 1 Nr. 1

Anerkennung eines Fahrtenbuchs bei Kombination von handschriftlich geführtem Fahrtenbuch und nachträglich erstelltem Computerausdruck

Leitsatz

Wird für ein handschriftlich, zeitnah und geschlossen geführtes Fahrtenbuch nachträglich unter Ergänzung einzelner Angaben ein Computerausdruck gefertigt, ohne dass Manipulationsmöglichkeiten hinsichtlich der gefahrenen Kilometer bzw. maßgebliche Einschränkungen bei der Überprüfbarkeit der Angaben bestehen, ist das Fahrtenbuch geeignet, den privaten Nutzungsanteil eines betrieblichen Fahrzeugs anders als nach der 1 %-Methode zu ermitteln.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:


Fundstelle(n):
BB 2010 S. 2468 Nr. 41
DStRE 2010 S. 1291 Nr. 21
EFG 2010 S. 1306 Nr. 16
EStB 2010 S. 460 Nr. 12
KÖSDI 2010 S. 17141 Nr. 10
NWB-Eilnachricht Nr. 40/2010 S. 3162
KAAAD-44874

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren