Dokument Erbschaft-/Schenkungsteuer | Kein Abzug der auf geerbten Forderungen ruhenden latenten Einkommensteuerlast als Nachlassverbindlichkeit

Dokumentvorschau

BFH 17.02.2010 II R 23/09, StuB 12/2010 S. 477

Erbschaft-/Schenkungsteuer | Kein Abzug der auf geerbten Forderungen ruhenden latenten Einkommensteuerlast als Nachlassverbindlichkeit

(1) Gehören zu einem erbschaftsteuerlichen Erwerb festverzinsliche Wertpapiere, sind die bis zum Tod des Erblassers angefallenen, aber noch nicht fälligen Zinsansprüche (sog. Stückzinsen) mit ihrem Nennwert ohne Abzug der Kapitalertragsteuer anzusetzen. (2) Fließen die Zinsen dem Erben zu, kann die dafür bei ihm entstehende Einkommensteuer nicht als Nachlassverbindlichkeit bei der Festsetzung der Erbschaftsteuer abgezogen werden. Das gilt auch für die Veranlagungszeiträume 1999 bis 2008, in denen nach der Aufhebung des § 35 EStG a. F. und vor der Einführung des § 35b EStG die Doppelbelastung nicht durch eine Anrechnungsregelung bei der Einkommensteuer abgemildert wird. (3) Eine wegen der kumulativen Belastung mit Erbschaftsteuer und Einkommensteuer behauptete Übermaßbesteuerung (Art. 14 Abs. 1 GG) ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen