Abschnitt 7: Anrechnungs- und
		Halbeinkünfteverfahren (§§ 36 bis
		38
		KStG)
Jahrgang 2010
Auflage 7
ISBN der Online-Version: 978-3-482-61871-0
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-43587-4

Dokumentvorschau

Fallsammlung Körperschaftsteuer (7. Auflage)

Abschnitt 7: Anrechnungs- und Halbeinkünfteverfahren (§§ 36 bis 38 KStG)

Fälle 57 und 58

Fall 57
Ausschüttungsunabhängige Auszahlung des Körperschaftsteuerguthabens

Sachverhalt: Die X-GmbH verfügt zum über ein Körperschaftsteuerguthaben i. H. v. 50 000 €.

Aufgabe

Wie ist das Körperschaftsteuerguthaben steuerlich zu behandeln?

Lösung

Der Systemwechsel vom Anrechnungsverfahren zum Halbeinkünfteverfahren sah einen 18-jährigen Übergangszeitraum vor (ursprünglich 15 Jahre). Während dieser Zeit konnte außerhalb des Moratoriums ein Körperschaftsteuer-Guthaben aus der Differenz zwischen Thesaurierungsbelastung und Ausschüttungsbelastung der Altgewinne aus der Zeit des Anrechnungsverfahrens bei ordnungsgemäßen Gewinnausschüttungen in vereinfachter Form geltend gemacht werden (§ 37 KStG).

Gemäß § 37 Abs. 2 Satz 1 KStG verringerte sich das Körperschaftsteuerguthaben um jeweils 1/6 der Gewinnausschüttungen, die in den folgenden Wirtschaftsjahren aufgrund eines den gesellschaftsrechtlichen Vorschriften entsprechenden Gewinnverteilungsbeschlusses erfolgten. Um diesen Betrag minderte sich die ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen