Dokument Die Volljährigenadoption

Preis: € 6,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 52 vom 21.12.2009 Seite 4118

Die Volljährigenadoption

Dr. Damian Wolfgang Najdecki

Durch die Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts haben sich die Freibeträge bei Schenkungen und Vermögensübergängen von Todes wegen für alle Personen, die der Steuerklasse III i. S. des § 15 ErbStG angehören, verändert, während sich zugleich die Steuersätze erhöht haben. Lebten bisher zwei Personen in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft und setzten sich diese Lebenspartner gegenseitig zu Alleinerben ein, sollte man ihnen aus erbschaftsteuerlicher Sicht verständlicherweise raten, eine Verehelichung einzugehen, da dann der erhöhte Steuersatz gem. Steuerklasse III nicht mehr zur Anwendung kommt, sondern Steuerklasse I mit einem Steuerfreibetrag von 500.000 €. Die gleiche Vorgehensweise ist bei gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern anzuraten, da diesen bei Vermögensübertragungen i. S. des ErbStG ebenfalls ein Freibetrag in Höhe von 500.000 € zusteht (§ 16 Abs. 1 Nr. 6 ErbStG). Fehlt eine familiäre Bindung und liegt keine Lebensgemeinschaft vor, bestehen nur wenige Gestaltungsmöglichkeiten, um der Steuerbelastung nach dem Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz zu entgehen. Es gibt viele Konstellationen, wie gerade zwischen einer Tante und ihrem Neffen oder einem Onkel und seiner Nichte, die durch eine langjährige familiäre Beziehung geprägt sind. Nicht selten besteht zwischen zwei Personen ein enges familiäres Band, das einem Eltern-Kind-Verhältnis entspricht. Aufgrund des stetig zunehmenden Geburtenrückgangs gibt es immer mehr Fälle, bei denen Fremde, Freunde und Nachbarn für andere Personen den Platz von Familienangehörigen einnehmen. In derartigen Situationen kann über eine Volljährigenadoption nachgedacht werden. Das folgende Muster stellt einen Antrag für eine Adoption eines Volljährigen dar.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen