Dokument Vorläufige Steuerfestsetzung wegen einfachgesetzlicher Musterverfahren - Vermeidung von Masseneinsprüchen oder nur trügerische Sicherheit?

Preis: € 7,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 33 vom 10.08.2009 Seite 2550

Vorläufige Steuerfestsetzung wegen einfachgesetzlicher Musterverfahren

Vermeidung von Masseneinsprüchen oder nur trügerische Sicherheit?

Bernhard Lauscher

[i]Intemann, NWB F. 2 S. 9797; Balke, NWB F. 2 S. 9863Nach der neuen Nr. 4 in § 165 Abs. 1 Satz 2 AO kann eine Steuer auch dann vorläufig festgesetzt werden, wenn die einfachgesetzliche Auslegung einer Steuernorm Gegenstand eines Verfahrens beim BFH ist. Das BMF hat von dieser Regelung nun erstmals Gebrauch gemacht, dabei aber den Umfang der Vorläufigkeit (mit einer Ausnahme) auf „streitige verfassungsrechtliche Fragen” eingeschränkt. Damit sind im Wesentlichen nur verfassungskonforme Rechtsanwendungen des BFH von der Vorläufigkeit gedeckt. Das erfordert differenzierte Betrachtungen zur verfassungsrechtlichen Relevanz der beim BFH anhängigen Streitfragen. Diese werden für drei besonders breitenwirksame Vorläufigkeitserklärungen dargestellt.

I. Problemstellung

[i]Vorläufigkeitskatalog um einfachgesetzliche Streitfragen erweitertSchon bisher konnte eine Steuer insbesondere dann vorläufig festgesetzt werden, wenn die Vereinbarkeit eines „einfachen” Steuergesetzes mit „höherrangigem” Verfassungs- oder EU-Recht umstritten war. Diese in § 165 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 AO enthaltene Regelung gilt auch weiter. Über den durch das Steuerbürokratieabbaugesetz eingefügten § 165 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 AO kann das BMF nun zusätzlich auch Streitfragen in den Vorläufigkeitskatalog aufnehmen, zu denen ein Verfah...BStBl 2009 I S. 510

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen