Dokument § 13c ErbStG versus § 13a ErbStG - Sonderfälle des § 13c ErbStG und möglicher Schuldenabzug

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB-EV Nr. 7 vom 01.07.2009 Seite 255

§ 13c ErbStG versus § 13a ErbStG

Sonderfälle des § 13c ErbStG und möglicher Schuldenabzug

von Annette Höne, Münster

Nach § 13c ErbStG sind bebaute Grundstücke und Grundstücksteile im Inland, in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraums nur mit 90 % ihres Werts anzusetzen, wenn sie zu Wohnzwecken vermietet sind und nicht zum begünstigten Betriebsvermögen oder begünstigten Vermögen eines Betriebs der Land- und Forstwirtschaft i. S. des § 13a ErbStG gehören. Damit kommen zweifelsohne Begünstigungen für Grundstücke und Grundstücksteile des Privatvermögens in Betracht. Des Weiteren sind nach dem Gesetzeswortlaut des § 13c ErbStG aber auch Steuerbefreiungen möglich, wenn zu Wohnzwecken vermietete Grundstücke oder Grundstücksteile zwar zum Betriebsvermögen, aber nicht zum begünstigten Betriebsvermögen gehören. Der nachfolgende Beitrag zeigt den Anwendungsrahmen des § 13c ErbStG auf und geht im Rahmen praktischer Hinweise auf erforderliche Kürzungen des Schuldenabzugs ein.

I. Allgemeines

Bebaute Grundstücke oder Grundstücksteile, die

  • zu Wohnzwecken vermietet werden,

  • im Inland, in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraums belegen sind und

  • nicht zum begünstigten Betriebsvermögen oder begünstigten Vermögen eines Betriebs der Land und Forstwirtschaft ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren