Dokument Steuerrisiken/-chancen für Holdinggesellschaften

Preis: € 1,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB direkt Nr. 26 vom 22.06.2009 Seite 692

Steuerrisiken/-chancen für Holdinggesellschaften

Bernd Schmitt, Dr. Haiko Krause und Christian Rengier

[i]Ausführlicher Beitrag s. NWB AAAAD-22792 Der BFH hat erstmals ausführlich zur Anwendung des § 8b Abs. 7 Satz 2 KStG Stellung genommen. Gemäß § 8b Abs. 7 Satz 2 KStG findet § 8b Abs. 1–6 KStG keine Anwendung für Anteile, die von Finanzunternehmen im Sinne des KWG mit dem Ziel der kurzfristigen Erzielung eines Eigenhandelserfolgs erworben werden. [i]BFH, Urteil v. 14. 1. 2009 - I R 36/08 NWB YAAAD-16012 Als Finanzunternehmen gelten alle Unternehmen, deren Haupttätigkeit u. a. darin besteht, Beteiligungen zu erwerben oder zu halten (§ 1 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 KWG). Der BFH stützt die von der Finanzverwaltung vertretene weite Auslegung dieser Vorschrift und klärt zentrale Auslegungsfragen. Zahlreiche Anwendungsprobleme verbleiben jedoch.

Auch Holding- und Beteiligungsgesellschaften qualifizieren als Finanzunternehmen

[i]Kreditwesenrechtliche Auslegung des Begriffs „Haupttätigkeit”Nach Auffassung des BFH qualifizieren auch Holding- und Beteiligungsgesellschaften als Finanzunternehmen i. S. des § 1 Abs. 3 KWG. Dies gelte unabhängig davon, ob eine auf Handelsaktivität gerichtete Tätigkeit vorliegt. Der BFH nimmt jedoch keine Stellung zur Frage, wann eine Gesellschaft „hauptsächlich” (vgl. § 1 Abs. 3 KWG) schädliche Beteiligungsverwaltung ausübt. Abgrenzungsprobleme bestehen damit vor allem dann, wenn die Gesellschaft neben der Beteiligungsverwaltung eine weitere operative Tätigkeit aus...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen