Dokument Track 10 | Kindergeld: Fallbeilwirkung bei Überschreitung des Grenzbetrags ist verfassungsgemäß

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Steuern mobil Nr. 12 vom 01.12.2008

Track 10 | Kindergeld: Fallbeilwirkung bei Überschreitung des Grenzbetrags ist verfassungsgemäß

Die sog. Fallbeilwirkung beim Kindergeld-Grenzbetrag ist nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs verfassungsgemäß. Das letzte Wort hat jetzt allerdings das Bundesverfassungsgericht. Werden Kindergeld oder Kinderfreibetrag wegen Überschreitung des Grenzbetrags versagt, sollten Sie entsprechende Kindergeld- und Steuerbescheide offen halten.

Der Grenzbetrag der eigenen Einkünfte und Bezüge volljähriger Kinder ist ein häufiger Streitpunkt mit den Familienkassen und Finanzämtern. Sie kennen den Hintergrund: Eltern haben nur dann Anspruch auf Kindergeld, Kinderfreibeträge und alle kindbedingten Steuervergünstigungen, wenn die eigenen Einkünfte und Bezüge eines volljährigen Kindes einen Höchstbetrag nicht übersteigen. Im Jahr 2008 liegt die magische Grenze bei 7.680 €. Besondere Ausbildungskosten und Sozialversicherungsbeiträge sind bei der Ermittlung des Grenzbetrags abzuziehen. Nur ein Euro mehr als 7.680 € und der Anspruch auf die Steuervorteile entfällt rückwirkend für das gesamte Jahr in voller Höhe.

Das Finanzgericht Niedersachsen war der Meinung: Dieser so genannte Fallbeileffekt ist verfassungswidrig. Es sei eine Übergangsregelung nötig...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren