Dokument Strukturierte Geschäftsmodelle in der BFH-Rechtsprechung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 2 vom 23.01.2009 Seite 43

Strukturierte Geschäftsmodelle in der BFH-Rechtsprechung

WP/StB Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, Freiburg i. Br.

1. Hüst und Hott beim BilMoG zum wirtschaftlichen Eigentum

Der Glaubenskrieg zwischen fair value- und Anschaffungskostenprinzip bei der Bilanzierung mit ihrer Fernwirkung auf die Endfassung des BilMoG beherrscht derzeit die deutsche Bilanzszenerie. Es wird argumentativ scharf geschossen, wie immer unterlegt mit dem semantischen Schießpulver des „Grundsatzes” oder „Prinzips”, das dann noch pleonastisch mit „Grundprinzip”, möglicherweise auch noch mit „Grundsatzprinzip” angereichert wird. Die HGB/EStG-Bilanzwelt unterscheidet sich nach dem Ergebnis dieses Schlagabtauschs von den internationalen Standards auch vermeintlich oder wirklich in der geringeren Betonung der wirtschaftlichen Betrachtungsweise, die den Bilanzierungsentscheidungen zugrunde liegen soll.

Der Referentenentwurf zum BilMoG hatte sich in diesem Bilanzierungsreservoir spürbar auf neues Terrain in Richtung IFRS hinausgewagt . Im Schrifttum wurde diese Offensive u. a. als überflüssig bezeichnet, da man nach HGB bisher schon immer auf der Grundlage einer wirtschaftlichen Betrachtungsweise bilanziert habe . Ganz anders liest sich der Formulierungsvorschlag z...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren