Dokument FG München, Urteil v. 13.08.2008 - 1 K 1328/05

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG München Urteil v. - 1 K 1328/05

Gesetze: EStG § 15 Abs. 2, EStG § 13, GewStG § 2 Abs. 1

Abgrenzung eines gewerblichen Grundstückshandels zu Hilfsgeschäften der Land- und Forstwirtschaft

Leitsatz

1. Die 3-Objektgrenze zur Abgrenzung des gewerblichen Grundstückshandels von der privaten Vermögensverwaltung gilt grundsätzlich auch für unbebaute Grundstücke.

2. Wer bereits verpachteten landwirtschaftlichen Grund erwirbt, hat nicht das Wahlrecht, die Pachteinnahmen als solche aus Land- und Forstwirtschaft zu behandeln und betreibt selbst auch keine solche. Grundstücksgeschäfte können daher nicht Hilfsgeschäfte eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebes sein.

3. Im Streitfall lag hinsichtlich der verpachteten landwirtschaftlichen Flächen niemals eine erkennbare Absicht der Selbstbewirtschaftung vor, so dass die Grundstücke auch nicht unter den vom BFH in den Urteilen vom , IV R 110/91 (BFHE 171, 481, BStBl 1993 II S. 752) und vom X R 57/88 (BFHE 164, 246, BStBl 1991 II S. 829) aufgestellten Voraussetzungen Vorrats-Betriebsvermögen eines landwirtschaftlichen Betriebs werden konnten.

Tatbestand

Fundstelle(n):
DStZ 2009 S. 101 Nr. 4
AAAAD-01122

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren