Dokument Auslegung des § 15 Abs. 3 Satz 1 ErbStG - BFH sieht keine Anhaltspunkte für eine Quotelung

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB direkt Nr. 51 vom 15.12.2008 Seite 10

Auslegung des § 15 Abs. 3 Satz 1 ErbStG

BFH sieht keine Anhaltspunkte für eine Quotelung

Sabine Gregier

Wenn Ehegatten in einem gemeinschaftlichen Testament, durch das sie sich gegenseitig als Erben einsetzen, bestimmen, dass nach dem Tod des Überlebenden der beiderseitige Nachlass an einen Dritten fallen soll, sieht § 15 Abs. 3 Satz 1 ErbStG folgende Regelung vor: Soweit der überlebende Ehegatte an die Verfügung gebunden ist, sind die mit dem verstorbenen Ehegatten näher verwandten Erben und Vermächtnisnehmer als seine Erben anzusehen, soweit sein Vermögen beim Tod des überlebenden Ehegatten noch vorhanden ist. In dem vom BFH mit Urteil v. 27. 8. 2008 - II R 23/06 entschiedenen Fall ging es diesbezüglich um die Rechtsfrage, ob die Steuervergünstigung des § 15 Abs. 3 ErbStG jeweils den gesamten Erbschaftserwerb der Klägerin und ihres Bruders oder nur den Bruchteil erfasst, der dem Verhältnis zwischen dem Gesamtnachlass und dem Wert des darin enthaltenen Vermögens des erstverstorbenen Ehegatten entspricht. Die Beantwortung dieser Rechtsfrage hing davon ab, wie die „soweit”-Beschränkung im letzten Halbsatz des § 15 Abs. 3 Satz 1 ErbStG zu verstehen ist.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen