Dokument Hessisches Finanzgericht, Urteil v. 26.09.2007 - 4 K 1195/06

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Hessisches Finanzgericht Urteil v. - 4 K 1195/06

Gesetze: EStG § 7g Abs. 3 Satz 2

Ansparrücklage bei wesentlicher Betriebserweiterung

Leitsatz

  1. § 7g Abs.3 Satz 2 EStG erfordert eine Prognoseentscheidung über das künftige Investitionsverhalten der Steuerpflichtigen, in der zu prüfen ist, ob der Steuerpflichtige nach den konkreten betrieblichen Umständen überhaupt in der Lage ist, die Investitionen zu tätigen.

  2. Bei Neugründung oder wesentlicher Erweiterung eines Betriebes ist zur Bildung einer Ansparrücklage auf erst noch anzuschaffende wesentliche Betriebsgrundlagen eine verbindliche Bestellung dieser wesentlichen Betriebsgrundlagen zum maßgeblichen Stichtag erforderlich.

  3. Die Verdoppelung der Arbeitsplatzkapazitäten um 100%, hier die Verdoppelung der Behandlungsplätze in einer zahnärztlichen Praxis, stellt regelmäßig eine wesentliche Betriebserweiterung dar.

Fundstelle(n):
CAAAC-97502

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren