Dokument Reform der GmbH-Rechnungslegung durch das MoMiG - Bilanzielle Auswirkungen mit Beispielsfällen

Preis: € 15,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BBK Nr. 19 vom Seite 1005 Fach 12 Seite 7098

Reform der GmbH-Rechnungslegung durch das MoMiG

Bilanzielle Auswirkungen mit Beispielsfällen

Thomas C. Wolf

Am hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) beschlossen, mit dem eine grundlegende Reform des GmbH-Rechts verbunden ist. Entgegen dem Regierungsentwurf hat das Gesetz allerdings noch einige Änderungen erfahren (im Überblick: BBK 14/2008 S. 707, NWB SAAAC-84236). Die Neuregelungen werden nicht ohne Auswirkungen auf die GmbH-Rechnungslegung bleiben. Nicht zuletzt soll die neu geschaffene Unternehmergesellschaft in Konkurrenz zur sog. „Ltd.” treten (BT-Drucks. 16/9737, S. 92), eine „GmbH light” bzw. „Mini-GmbH” sozusagen. Mit dem folgenden Beitrag werden ausgewählte Rechtsänderungen der Unternehmergesellschaft, der Kapitalaufbringung und Kapitalerhaltung, insbesondere auch mit ihren buch- und bilanztechnischen Auswirkungen, dargestellt. Soweit erforderlich, wird auch auf Verzahnungen zum Entwurf eines Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) eingegangen.

I. Unternehmergesellschaft

1. Rechtsgrundlagen

Gemäß § 5 Abs. 1 GmbHG beträgt das Mindeststammkapital der Gesellschaft 25.000 €, der Nennbetrag eines jeden Geschäftsanteils muss gemäß § 5 Abs. 2 GmbHG auf volle Euro S. 1006lauten. Damit verbleibt e...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden