Dokument Keine Wiedereinsetzung bei Phobie gegen Amtspost

Dokumentvorschau

FG Rheinland-Pfalz 23.04.2008 1 K 2525/07, NWB direkt 33/2008 S. 3

Keine Wiedereinsetzung bei Phobie gegen Amtspost

Leidet ein Bürger an einer krankhaften Phobie gegen amtliche Post, die es ihm unmöglich macht, diese zu öffnen, zur Kenntnis zu nehmen und darauf zu reagieren, so muss er, wenn es sich nicht um einen plötzlich eingetretenen Zustand handelt, zumindest dafür Sorge tragen, dass eine volljährige andere haushaltsangehörige Person dies erledigt; ist eine solche geeignete Person vorhanden, kann Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Versäumnis der Einspruchsfrist nicht gewährt werden, wenn dies unterlassen wird.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen