Dokument Zinsabschlagsteuer bei Steuerausländern - Verfahrensweise bei der Erstattung zu Unrecht einbehaltener Zinsabschlagsteuer bei Steuerausländern

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 32 vom 04.08.2008 Seite 2989 Fach 3 Seite 15175

Zinsabschlagsteuer bei Steuerausländern

Verfahrensweise bei der Erstattung zu Unrecht einbehaltener Zinsabschlagsteuer bei Steuerausländern

Alexander Horst

Durch Kreditinstitute wird u. U. Zinsabschlagsteuer zzgl. entsprechendem Solidaritätszuschlag bei nicht unbeschränkt steuerpflichtigen Personen einbehalten und abgeführt, obwohl mangels beschränkter Steuerpflicht kein Besteuerungsrecht der Bundesrepublik Deutschland gegeben ist. Ziel des Beitrags ist es daher, die Verfahrensweise hinsichtlich der Erstattung der Abzugsbeträge darzustellen.

I. Empfänger der Kapitalerträge

Fließen einer im Ausland ansässigen Person (sog. Steuerausländer) Einnahmen aus einer Kapitalanlage zu, ist hinsichtlich der Feststellung, ob diese im Inland der beschränkten Steuerpflicht i. S. des § 1 Abs. 4 EStG unterliegen, zunächst die Einkünftequalifizierung nach deutschem Recht vorzunehmen. Von Zinsabschlagsteuer betroffen sind Fälle, bei denen Steuerausländern Einnahmen aus Sparguthaben zufließen. Diese stellen Einnahmen aus § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG dar, die grds. unter § 49 Abs. 1 Nr. 5 Buchst. c Doppelbuchst. aa EStG fallen. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Kapitalstamm durch inländischen Grundbesitz, durch inländische Rechte, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (oder durch Schiffe, die ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren